Leitbild des Museums für sächsische Fahrzeuge Chemnitz e.V.

In Sachsen war und ist der Fahrzeugbau eine Schlüsselindustrie. Gleichzeitig ist das Thema Individualverkehr sehr populär.
Das Fahrzeugmuseum Chemnitz ist die einzige museale Einrichtung mit der Zielsetzung, die über einhundertjährige sächsische Fahrzeugbautradition ausschließlich und so umfassend wie möglich darzustellen. Thematisch eingegrenzt auf die Straßenverkehrsmittel Fahrrad, Motorrad, PKW und Nutzfahrzeuge sammelt, bewahrt, erforscht und zeigt unser Haus die Bandbreite sächsischer Produkte. Anhand der Geschichte des Industriezweigs und seiner Protagonisten sollen technische, wirtschaftliche und soziale Aspekte wie Zusammenhänge demonstriert werden. Ein Alleinstellungsmerkmal ist die Vielfalt, Qualität und Seltenheit der Exponate sowie deren Präsentation in einer historischen Hochgarage aus dem Jahr 1928. 

Wir betrachten uns als Teil der Chemnitzer wie sächsischen Kulturlandschaft und legen Wert auf eine fruchtbare Kooperation mit anderen Museen, Kultur- und Bildungseinrichtungen. Für die Stadt Chemnitz verwalten wir nicht nur den in ihrem Besitz befindlichen Sammlungsteil, sondern bieten den interessierten Bürgern und Gästen industriegeschichtliches Kulturgut in historischem Umfeld. Das Museum will Anlauf- und Auskunftsstelle sein für geschichtliche Fragen zu Fahrzeugbaufirmen und Produkten, da unser Haus über die Kernkompetenz für die Region auf diesem Gebiet verfügt und auch selbst Forschungsarbeit auf diesem Feld betreibt. Dieses Angebot richtet sich an Bildungseinrichtungen, Unternehmen und Privatgruppen. Der Kontakt zur scientific community soll gepflegt und ausgebaut werden. Ein Ziel besteht im Erweitern des Eigenanteils am Exponatbestand durch gezieltes Sammeln und Archivieren. Die Objekterfassung und Inventarisierung des Bestände wird intensiviert und professionalisiert, ebenso der digitale Zugriff auf diese Informationen.

Angestrebt ist die Erfüllung der Standards für Museen, wie in den Handreichungen des Deutschen Museumsbundes und ICOM dargelegt. Mit wechselnden Sonderausstellungen, Fachvorträgen plus Markentreffen werden stets neue Facetten unseres Themenkreises beleuchtet und Anreize zum wiederholten Besuch des Museums geschaffen.