Lieblingsexponat: Ralf Löser

Unser Vereinsmitglied Ralf Löser stellt vor: das Wanderer K500 Gespann von 1929. “Für mich ist dieses Exponat von Bedeutung, da es eigentlich die Urform der JAWA war. Der Name JAWA entstand schließlich aus den Namen `Janeček´ und `Wanderer´.”

František Janeček, der 1922 seine erste Firma in Prag gründete, war anfangs ein Hersteller von Rüstungsgütern. 1927 kaufte er der Wanderer-Werke AG in Schönau bei Chemnitz die Lizenz zur Produktion eines Motorrads mit 500 cm³ ab. Technisch überarbeitet brachte er es auf den Markt. Ein großer Erfolg wurde es jedoch nicht. Der englischen Motorradrennfahrer und Konstrukteur George William Patchett brachte aus seiner Heimat eine 175 ccm Zweitaktmotor von Villiers mit. Dieser Motor wurde dann bei JAWA weiterentwickelt.

Während der Besatzung entwickelte man bei JAWA – im Geheimen – ein neues Motorrad, den Typ 11 (Perak). Damit hatte man bei JAWA, im Gegensatz zu anderen Herstellern, nach dem Krieg ein neues und modernes Motorrad im Angebot. Diese Perak ist der Vorläufer der in der DDR so beliebten JAWAs.

Der Beiwagen des Gespanns im Bild ist von der Marke Primus stammt aus Hainsberg bei Dresden. In der dortigen Firma wurden auch Fahrräder und später Kleinmotorräder unter den Markenname National und HMW gefertigt.

Menü aufklappen

Museum für sächsische Fahrzeuge Chemnitz e.V.