2. Blick in die Sonderausstellung “Verkehr und Mobilität verändern eine Stadt”

Da unsere aktuelle Sonderausstellung “Verkehr und Mobilität verändern eine Stadt” wegen Corona gerade ebenfalls geschlossen ist, haben wir uns entschieden, einzelne Exponate in loser Folge vorzustellen.

In Folge zwei stellen wir vor:

Der Neustädter Markt mit der Petrikirche

1905

Hier werden keine neuen Bauten dargestellt, sondern der damalige Zustand soll der Nachwelt erhalten werden, denn der Umbau des Platzes war bereits beschlossen. Heutigen Chemnitzern ist er als Theaterplatz bekannt und beherbergt neben der Petrikirche die Oper, die Kunstsammlungen und den Chemnitzer Hof.

Kutsche und Straßenbahn teilen sich den Verkehrsraum. Letztere fährt seit 1893 elektrisch und auf Gleisen der Spurweite 925 mm. Bis 1905 ist das Streckennetz auf knapp 45 km angewachsen. Zehn Linien mit festen Haltestellen sind in Betrieb. Die Linie “S” fuhr von Schönau bis zur Planitzstraße.

Theaterplatz heute – Theaterplatz today


Because our current special exhibition “Traffic and Mobility Changing a City” is also closed at the moment due to Corona, we have decided to present individual exhibits in loose succession. This exhibition shows shooting targets from the past of Chemnitz.

In episode two we present:

The Neustädter Market with the Petri-Church

1905

No new buildings are presented here, but the condition of that time should be preserved for posterity, because the reconstruction of the square had already been decided. Today this place is known to the inhabitants of Chemnitz as the “Theaterplatz” and houses the opera, the art collections and a hotel.

Carriages and trams shared the traffic area. The latter had been running electrically since 1893 and on 925 mm track width. By 1905 the network had grown up to almost 45 km. Ten lines with fixed stops were in operation.

 

photo of the targets: Schloßbergmuseum/Laszlo Toth

Menü aufklappen

Museum für sächsische Fahrzeuge Chemnitz e.V.