Logo Museum für sächsische Fahrzeuge Chemnitz

DKW Motorrad Luxus 500
Archiv
von April 2022 bis Oktober 2022

Vom Arschwärmer zum Stachelschwein – 100 Jahre DKW-Motorradbau

Die Firma DKW brachte es in kurzer Zeit vom Spielzeugmotorhersteller zum weltweit größten Motorradproduzenten – mit klugen Köpfen, modernsten Fertigungstechnologien und fortschrittlichem Marketing. Zudem wurden die richtigen Fahrzeuge zur passenden Zeit angeboten. Das waren die einfach, aber clever konstruierten Zweitaktmotorräder: preiswert in der Herstellung, einfach in Betrieb und Wartung.

Die Ausstellung spannt den Bogen von den allerersten Modellen bis hin zu den Motorrädern, die als Teil der Auto Union AG gebaut wurden. Die bekannte “Blutblase” ist ebenso dabei, wie die Luxus-Spezialausführung für den irakischen König und die Kriegsproduktion.

Zusätzlich präsentiert DKW-Experte Frieder Bach die allererste DKW-Rennmaschine überhaupt. Der Nachbau mit jahrzehntelang gesammelten Originalteilen konnte jetzt fertiggestellt werden, da im Zuge von Recherchen eine Skizze und Beschreibung des ehemaligen DKW-Chefkonstrukteurs Hermann Weber aufgetaucht war.

Unter dem übergeordneten Titel „100 Jahre Motorradtradition Zschopau“ beteiligen sich Schloss Wildeck, das Museum für sächsische Fahrzeuge Chemnitz e.V. sowie das Motorradmuseum auf Schloss Augustusburg mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten mit Sonderausstellungen am Jubiläumsjahr. Das Deutsche Enduro Museum Zschopau ist ebenfalls als Kooperationspartner eingebunden.

Das Rahmenprogramm:
22. April 2022: Buchvorstellung: Frieder Bach über die DKW-Serienmotorräder
24. April 2022: DKW-Treffen

Museumsleiter Dirk Schmerschneider vor zwei Exponaten der neuen Sonderausstellung: einer DKW Sport 500 von 1932 (vorn) und einer DKW SB 200 von 1937 (hinten)

Museumsleiter Dirk Schmerschneider vor zwei Exponaten der neuen Sonderausstellung: einer DKW Sport 500 von 1932 (vorn) und einer DKW SB 200 von 1937 (hinten)

Vorherige Sonderausstellung
Hermann Michaelis – Die Geschichte eines Fahrzeugpioniers
Springe zum Inhalt